HR – was geht?! Oder eher: Was geht (noch) nicht?

Der Messe- und Konferenz-Marathon kommt gerade erst ins Rollen in diesem Jahr. Nach der DGFP-Konferenz im Rahmen der re:publica, der Gravity+ von Quadriga und der Zukunft Personal Nord, die kleine Schwester der ZP in Köln, geht es mit dem Personalmanagementkongress des BPM und besagter ZP in Köln weiter.

Gefühlt habe ich neben meinem Vollzeitjob eine Menge Wochenenden und Urlaubstage für meinen Job on top draufgehauen. Hat sich das denn gelohnt?

Damit man irgendwie nicht total den Überblick verliert, ist es ja wichtig, zwischendrin mal kurz durchzuatmen und zurückzuschauen. Was ist in den letzten wirklich turbulenten und quirligen Wochen eigentlich alles passiert?

Also wirklich MEGA-krass ist für mich mein Titel gemeinsam mit Robindro auf der Personalführung. Hättest du mich vor 5 Monaten gefragt, ob ich mir das vorstellen kann, dass mir das passiert, hätte ich wohl gerfagt, ob du betrunken bist! Bis ich das Interview gegeben hatte, war mir auch nicht klar, dass das wirklich die Titelstory wird. Sagenhaft!

Nach dem Endorphin-High und nach der Hälfte des HR-Marathons in diesem Jahr, muss ich aber auch eine recht nüchterne Bilanz für meinen Berufsstand ziehen.

Weiterlesen

Die Mission zum Mars – und was hat HR da verloren? #Blogparade #DGFPc18

Im Rahmen der Super-Konferenz „DGFP // congress 2018 Navigating the FUTURE“ (die dieses Jahr nicht nur auf der re:publica, sondern auch bei mir um die Ecke, im tollen Zeiss-Großplanetarium statt findet), wurde ich dazu eingeladen, mich an der Blogger-Parade zu beteiligen. Als ich fragte, worüber ich denn so schreiben solle und als Antwort „Mars-Mission und HR auf zu neuen Ufern. Was müssten wir als Personaler denn machen, um mitzukommen auf die Mars-Mission?“, musste ich erstmal lachen. Als ob wir zum Flug eingeladen würden. HR wird maximal vorher eingebunden, aber auf der Mission braucht man uns doch nicht. Oder..?

Man nehme mal die Sache mit dem Mars in Klammern und schaue mal nur auf die Mission. Im durchschnittlichen HR-Dasein kommt man doch genau dann als Jobrolle ins Spiel: Wenn es richtig losgehen soll. Die ersten Strukturen sind mehr oder minder etabliert und jetzt will „man“, a.k.a. Gründer oder Investor, richtig durchstarten.

Die Frage lautet also eigentlich nicht „Wird HR mitgenommen?“, sondern vielmehr „Welchen HR-Typ soll man eigentlich auf so eine Mission mitnehmen?“

Die HR-Landschaft ist mittlerweile bunt und wild. Generalisten vs. Spezialisten, analog vs. digital, Grundlagen-Wissen vs. Forecasts…Wie soll man sich nun richtig entscheiden? So eine Mars-Mission ist ja kein Pappenstiel.

Um die Auswahl ein wenig zu erleichtern, habe ich das Ganze mal auf 6 HR-Charaktere runtergebrochen. Entscheidet selbst, ob und wen ihr überhaupt mitnehmen würdet. Schreibt mir doch in die Kommentare, für wen ihr euch entscheidet. Aber Achtung: Ihr dürft nur 3 HR-Posten besetzen.

Weiterlesen

#1: Cornelia Hoppe im Interview mit Sergej Zimpel

Hier ist es also. Das erste Interview aus der Reihe: Coole Interviews mit und von coolen Menschen.

Den Auftakt machen Cornelia Hoppe und Sergej Zimpel.

Cornelia Hoppe habe ich erst durch dieses Interview „kennen gelernt“ und ich muss sagen: Klare und extrem straighte Einstellungen. Cornelia würde ich nach lesen dieses Interview zutrauen, die kaumgummizähen Koalitionsverhandlungen zur Bundesregierung in zwei Tagen durchzuziehen.

Ihre Einstellung zum Leben und zum Job macht Cornelia schon durch den Namen ihrer Consulting-Firma „DONE!“ klar: Nicht lang schnacken, wir bekommen den Kram gebacken. In ihrer eigenen Vorstellung auf der Webseite setzt sich das Bild fort. Um mal zwei Zitate rauszufischen: „I fear no challenge, inside or outside of my business.“ und „My baseline: There is no love in a company, just business and numbers (ok, a little love has every company. But it´s rather magic)“.

Mich wundert nicht, dass sich Sergej Cornelia als Interviewpartnerin ausgesucht hat. Sergej kennt wahrscheinlich mehr Leute, als du und ich und wir zusammen. Wenn es was in Recruiting und HR zu wissen und zu lernen gibt: Sergej hat es schon längst Intus.

Er ist nicht nur ein exzellenter Gesprächspartner, wenn man Rat oder wahlweise auch einen hinter die Löffel will – er ist einfach ein Community-Mensch. Als Mitgründer der legendären Purple Squirrel Society e.V. hab ich ihm ungefähr meinen kompletten Werdegang mitzuverdanken. Seit neustem hat er auch einen Blog.

Ohne Sergej hätte ich weder Mut noch Power gehabt, meinen Job zu verlassen, in dem ich unglücklich war, noch würde es diesen Blog überhaupt geben. Daher war er auch der Erste, den ich gefragt hab, ob er mitmacht. 10 Sekunden später war sein „ja“ im Postfach, 3 Tage später das Interview fertig.
DONE!
Und jetzt viel Spaß beim Interview!

Weiterlesen